Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an | Do you have questions? Call us: +49 (0) 3574 / 8851-0

buero@kunstguss.de

Glockenguss in einer Fotodokumentation (Teil 1)

Alle Formteile müssen jeweils langsam trocknen. Dann kann der Mantel abgehoben, die falsche Glocke entfernt, die Kernform in die Gussgrube gesetzt und der Mantel wieder sorgfältig darüber gestülpt werden. Im Anschluss wird die Glockenform mit der Krone (Aufhängung) und dem Einguss- und Entlüftungssystem komplettiert.

Beginn des Formprozesses
Glockengießerei
Wie eine Glocke geformt wird, sehen Sie in unserer Glockengießerei. Die wichtigste Arbeit an ihr ist aber schon getan, wenn die Rippe, also das Glockenprofil, errechnet ist und ihr gezeichneter Querschnitt als Schablone drehbar über dem Formstand befestigt ist.
Herstellung des Kerns und die "Hohle" der Glocke
Glockengießerei
Glockengießerei
Der Glockenformer baut nun aus Lehmsteinen und -schichten den Kern. Er entspricht dem inneren Profil der Glocke. Das Auftragen der folgenden Lehmschichten erfolgt jetzt mit der Hand. Mit der Innenseite der Schablone wird die Oberfläche des Kerns geglättet.
Fertiger Kern mit ausgeschnittener Schablone
Glockengießerei
Glockengießerei
Der zweite Formteil ist die Modellglocke oder auch "falsche Glocke" genannt, deren Umfang genau der zu gießenden Glocke entspricht. Um sie zu erzeugen, wird die Schablone jetzt bis zur zweiten, äußeren Linie ausgeschnitten und auf den Kern feine Lehmschichten aufgetragen, bis der Zwischenraum ausgefüllt ist.
Falsche Glocke mit Glockenschmuck
Glockengießerei
Glockengießerei
Die falsche Glocke stellt ein Modell der zu gießenden Glocke dar. Auf der letzten, mit der Schablone glattgezogenen, Schicht wird dann die Glockenzier aufgetragen, die zuvor detailgenau nach Kundenwunsch aus Wachs hergestellt wurde.
Weitere Beispiele für die Falsche Glocke
Glockengießerei
Glockengießerei
Weitere Beispiele für eine falsche Glocke mit aufgetragenem Glockenschmuck.
Auftragen der ersten Lehmschicht des Formmantels
Glockengießerei
Nachdem alle Schmuckelemente aufgebracht worden sind erfolgt das Auftragen der ersten Lehmschicht des Formmantels. Der dazu verwendete Formlehm ist äußerst fein und wird mit einem Pinsel vorsichtig aufgebracht. Er enthält mehrfach gesiebten Lehm und Ziegelstaub, um eine gute Bindung zu gewährleisten und Risse zu vermeiden.
Auftragen des Mantels und fertiger Mantel
Glockengießerei
Glockengießerei
Der fertige Mantel umschließt alle bisherigen Formteile mit einer dicken Schicht und steht unförmig, kaum mehr glockenähnlich, in der Gießerei. Ergänzt mit der Krone kommt die Form in die Gießgrube und wird mit Glockenbronze (der sogg. "Glockenspeiße") bei ca. 1100° gefüllt.
Schnitt durch eine fertige Glockenform
Glockengießerei
Schnitt durch eine fertige Glockenform mit Kern, falscher Glocke, Mantel und aufgesetzter Krone.